Zeitschrift der
Historischen Tauchergesellschaft
.
e.V.

                        >>> Impressum <<<                                      >>>  Datenschutzerklärung  <<<
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.


Artikel nach Heften geordnet
Autoren der TH Artikel nach Kategorien geordnet

Ältere Nummern der TAUCHHISTORIE können Sie als PDF herunterladen (Klick auf TH xx).
Ein Klick auf das Titelbild vergrößert es.


TH 01
06 / 2013

TH 02
06 / 2014

TH 03
06 / 2015

TH 04
12 / 2015

TH 05
06 / 2016

TH 06
12 / 2016

Hinter den Kulissen der TAUCHHISTORIE

Dieser Blog soll zeigen, was einem an Positivem und Negativem begegnet, wenn man so eine Zeitschrift macht. Vielleicht interessiert ja der Hintegrund den einen oder anderen...
Die neuesten Beiträge stehen oben.
Fremdsprachige Beiträge lassen sich enfach übersetzen mit https://translate.google.com/?hl=de


16.10.2018 LS
Wenn Euch die TauchHistorie gut und sinnvoll erscheint, könnt Ihr uns mit einer Spende unterstützen, da nicht viele Firmen so traditionsbewusst sind wie Dräger, die uns immer mit einer Anzeige bei der Finanzierung helfen. Autoren und Redaktion arbeiten unentgeltlich, aber das gute Aussehen (wie ich finde ;-) und der Druck brauchen natürlich Geld, was durch den Verkauf leider nicht reinkommt. Der HTG wollen wir auch nicht zu sehr auf der Tasche liegen oder den Verkaufspreis erhöhen.
Wenn Ihr uns also helfen wollt, geht das via Paypal oder per Überweisung, siehe links.

15.10.2018 Franz R.
In anderthalb Monaten erscheint die 10. Ausgabe der TH. Das ist unser erstes kleine Jubiläum. . .
Wird in der TH 10 irgendwo darauf aufmerksam gemacht? Du hättest allen Grund Dir ein wenig auf die Brust zu trommeln. . .

15.10.2018 LS
So, die TH10 ist bei der Layouterin, 65 A4-Seiten Word-Text und jede Menge Bilder. Wer schon mal neugierig auf den Inhalt ist, die Verzeichnisse oben sind schon aktualisiert. Die PDFs der layouteten Artikel gehen dann nochmal zu den Autoren zur Korrektur und die Umschlagseiten werden auch noch gemacht. Wir hoffen, dass wir Mitte Dezember ausliefern können. Abos oder die Einzelnummer könnt Ihr natürlich hier bestellen.
Das Titelbild beschäftigt sich nochmal mit dem Kreeft-Projekt der HTG. Nach dem Testanzug auf der TH9 kommt nun der inzwischen gefertigte Lederanzug als Titel. In der TH11 kann hoffentlich ein Unterwasser-Foto vom Tauchgang mit der Kreeftschen Ausrüstung folgen.


TH 07
06 / 2017

TH 08
12 / 2017
TH 09
06 / 2018
TH 10
12 / 2018
TH 11
06 / 2019
TH 12
12 / 2019

Die TAUCHHISTORIE ist eine deutschsprachige Zeitschrift in glänzendem Farbdruck mit 80 bis 90 Seiten.
Jede Ausgabe beinhaltet etwa 12 ausführliche Fachartikel von 2-10 Seiten Länge von internationalen Autoren, die auf dem jeweiligen Fachgebiet über Profession oder Hobby sehr erfahren sind.
Viele Artikel werden durch direkt verlinkte Zusatzinformationen im Internet ergänzt.
Ab TH08 gibt es Kurzfassungen der Artikel in Englisch und Französisch.

Sie können Einzelhefte bestellen
(Lieferung solange Vorrat reicht).

Die TAUCHHISTORIE erscheint im Juni & Dezember.
Mit diesem Formular können Sie die Zeitschrift abonnieren.

Spenden-Barometer

Ein Heft kostet im Einzelverkauf 8,90 € + Briefporto.
Wiederverkäufer werden natürlich beliefert (üblicher Rabatt).

Spenden gern via Payal l.seveke@gmx.de oder
Überweisung HTG
DE30 5464 0035 0260 3058 00,
immer mit der Kennung "Spende TH"
Einzelspende Summe seit 15.10.2018
29,00 Euro 29,00
   
   
   
Herausgeber:
Historische Tauchergesellschaft e.V. Neustadt a.d. Weinstr.

ISSN 2510-439X
Redaktion: Dr.-Ing. Lothar Seveke

HTG im Netz       Verteiler auf Forum, Internetseite, Archiv und Facebook-Seite der HTG

Spalte 3

7.4.2018  Dieter H.
Moin-Moin aus Westerrade,
ein ehemaliger Arbeitskollege von mir beim Wasser- und Schiffahrtsamt Oldenburg, der ehemalige Taucher Hannes Petry, ist nach 104 Lebensjahren eingeschlafen.
Er tauchte ausschließlich mit dem Dräger DM-20, bei der Marine im II. WK wohl auch mit dem DM-40-Gerät. Auf dem Foto 3. von links.

4.4.2018 Des W.
What a WONDERFUL surprise it was to receive your detailed email regarding your investigation of David Dekker's ORCO Mask. I am delighted to see your AMAZING diagram/photos and precision detective work.
Congratulations to you for pursuing the ORCO story and asking more questions and REALLY making this a fine technical report. Without your dedication to exactness and detail, the story would just be another story!
You have produced the definitive ORCO examination, no one else has ever done that. That is the true spirit of the HDS groups around the world.
The next article on the ORCO for your December magazine will be read with much interest on my part, as I have often wondered how the ORCO worked back in WW2.

(siehe die ORCO-Story in der TH9)

3.4.2018 L.S. an Staffan von A.

The article about Victor Berge is ready for publishing in our TauchHistorie in June. I got a Berge mask from David Dekker to disassemble and to make a documentation. It was a hard job because the parts were badly corroded, but I was too curious and had to do it ;-)

28.3.2018  Peter Sch.
Du darfst. Vieleicht reicht das Bild schon aus.
L.S.
Vielen Dank auch für die vielen Bilder und Pläne zur CEMA-Serie. Darf ich die im Anhang zu dem Otmar-Artikel ins Netz stellen? Zu der 1. Stufe vom CEMA8 müssen wir uns nochmal unterhalten, damit ich's kapiere.

12.3.2018 Falk W.
Ich las gerade online, dass Du am nächsten Heft der Tauchhistorie arbeitest.
Ich werde mein nächstes Buch "TAUCHERWELT MITTELDEUTSCHLAND" ungefähr zwischen dem 20. und 25.03. erhalten.
Mit dieser Mail möchte ich Dich fragen, ob Du das Buch in der TAUCHHISTORIE vorstellen und besprechen würdest? Das Buch weist auch ein paar technische tauchgeschichtliche Kapitel auf, ist aber sonst eine umfangreiche Darstellung von Süßwassertauchplätzen, wie man es von mir kennt.
Neben altbekannten Gewässern werden auch viele der neuen Seen vorgestellt, die uns vor 25, 20 oder 15 Jahren noch gar nicht zum Tauchen zur Verfügung standen.
Eine gewisse geschichtliche Dimension sehe ich darin, dass uns der Bergbau in einem Zeitraum kürzer als ein Menschenalter viele und zum Teil riesengroße Seen beschert hat. Man kann auch sagen, dass die Verwüstungen, die der Bergbau hinterlies, der völligen Überformung der Landschaft durch die Eiszeiten sehr ähnelt.
In kürzester Zeit entstanden Seenplatten beinahe wie in Mecklenburg und begann
zugleich eine natürliche Seen-Sukzession. Andeutungsweise können wir am Alter
des Kulki sehen, wie lange es dauern kann, bis die Gruben leidlich "richtige Seen" werden. Über all das habe ich geschrieben.

Spalte 2

24.5.2018 LS
Heute Nacht hat unsere Layouterin die Druckvorlage für die TH9 fertig gemacht. Jetzt sind Drucker und Binder dran, noch 3 Wochen bis Buffalo (Wer kennt noch John Maynard?).

7.5.2018 LS
Uiih, da kommen doch glatt noch zwei Seiten hinterher gekleckert, der 2. Helmtauchen-Workshop, der aber nun mal erst am Wochenende war. Aber Josef ist so fix mit seinem Bericht, dass wir's besimmt noch hinkriegen. Die meiste Arbeit hat die Layouterin.

6.5.2018 LS
So, die Layout-Korrektur läuft.
Unsere Layouterin schickt mir jeweils die PDF eines Artikels, den sie fertig hat. Ich mache schon mal die Korrekturen, die mir auffallen und schicke den Artikel an den jeweiligen Autor oder Übersetzer weiter.
Wenn er zurück kommt, korrigiere ich nochmal deren Korrekturen ;-) und setze den Artikel dann "fertig".
Die Umschlagseiten U1...4 sind auch fertig, siehe links, so dass
der Druck von 85 Seiten bald starten kann.

17.4.2018 LS
Unser Designer Franz R. bietet zwei Titelbilder für die TH09 an, (1) die "Kachel" und (2) den "sitzenden Testtaucher",wobei er für (1) votiert (Bilder nur in Entwurfsqualität!). Mir hingegen gefällt der Kachelhintegrund für den Kreeft von 1800 überhaupt nicht. Was sagt Ihr?

17.4.2018 Franz R.

Das Schwimmbadmotiv (1) verdeutlicht den Zusammenhang zwischen den beiden Tauchern sehr viel besser, dafür sorgen die beiden Schläuche an den Helmen. Kunsttheoretisch betrachtet, kontrastiert die rechteckige reduzierte Kulturform "Kachel" mit den organischen Naturformen "Mensch", hebt sie hervor. Der Testtaucher wird zusätzlich durch den Farbkontrast zwischen dem kalten Blau des Wassers und dem warmen Gelb des Anzugs betont. Hinzu kommt noch die schöne Ausleuchtung des Hauptmotivs, so ist der Nachbau kunstvoll ins Licht gerückt. Die unbunte historische Skizze kontrastiert in vielerlei Hinsicht optimal zum restlichen Motiv, erscheint zeitlich entrückt. Dazu zeigt die Figur mit dem Stab auf der blauen Linie wo es lang geht. Das symbolisiert die derzeitige Situation in der HTG ein wenig.
Zu (2):
Nur Eingeweihten ist auf dem ersten Blick klar, warum die beiden Motive zusammen zu sehen sind.

17.4.2018
Museumsshop Ozeaneum Stralsund
Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für Ihr Angebot, von dem wir dennoch Abstand nehmen möchten. Unsere Erfahrungen mit dem Verkauf von Zeitschriften sind leider nicht die besten.
(Ich hatte anlässlich unseres internationalen Treffens in Kooperation mit dem Meeresmuseum die TH 10 angeboten.)

29.8.2018 LS
Leider wie üblich ist die neue Ausgabe TH09 bei den Lesern nahezu lautlos verhallt. Aber ab und zu kommt doch so etwas:
...mit großem Interesse habe ich eine Ausgabe Ihres Magazins gelesen.
Obwohl ich selbst Taucher bin, wusste ich bis gestern nicht, daß ein solches existiert …
Ich möchte mit einem Anliegen auf Sie zukommen:
Ich bin Autor und Publizist und arbeite an einer historisch/wissenschaftlichen Sacharbeit über
...

Dem Manne kann natürlich geholfen werden. Aber was können wir bloß noch mehr für die Bekanntheit der TH tun? Hat jemand 'ne Idee?

30.7.2018 Kurt A.
... Da ich ja seit über 50 Jahren in der Szene bin, kenne ich natürlich viele der Namen und natürlich auch die Tauchgeräte - aber es ist eine Freude, wieder darüber zu lesen und Erinnerung aufkommen zu lassen…

16.6.2018 LS
Das internationale Treffen der HTG in Stralsund hat begonnen, und der Verlag hat die TH9 zur Verteilung an die anwesenden Abonnenten mitgebracht. Ich sehe auch zum ersten Mal das fertige Heft und bin zufrieden.

1.6.2018 Stéphane E.
So schnell und so positiv wünscht man sich die Antworten potenzieller Autoren.
Bonjour Lothar,
merci de ta proposition de publier mes articles, je ne lis malheureusement pas l’Allemand mais je te fais confiance pour la traduction.Comme toi, je ne plonge qu’avec des détendeurs double tuyau que je reconstruit complètement, test et commente. Il y a d’ailleurs une section “restauration” dans mon site web ou j’explique le processus complet.
Merci encore de ta proposition, qui je dois dire me remplie de joie!!
Bien cordialement,

31.5.2018 LS
Aber das Leben geht ja weiter, TH9 fertig, TH10 will vorbereitet sein:

Bonjour M. E.,
par hazard, j'ai trouvé vos trois articles sur les détendeurs à deux tuyaux de La Spirotechnique, U.S.Divers et Aqualung sur votre site Web.
Les articles sont très intéressants pour nous, ils sont écrits avec compétence et avec beaucoup de détails.
Je souhaite bien publier les articles en trois suites.Si possible, j'aurais besoin de photos en plus haute résolution.
Vous recevrez bien sûr des copies de bons.
Si vous êtes intéressé à l'apparition de vos articles dans le TauchHistorie, je serais reconnaissant pour un message de votre part.


Stack:

5.3.2018 Franz R.

Ich habe in Braunschweig im Museum nachgefragt, dort liegt der Vorläufer der Rolleimarin. . . John Wild und Wulf Koehler waren dort und haben sie fotografiert. Von M. Jung habe ich eine technische Zeichnung vom Gehäuse. Daraus wird ein Artikel.


5.3.2018 Dieter H.
Die Uhr
(Panerai) ist die von Siegfried Köneke. Ich war am Freitag bei Friedrich Harmstorf (84 Jahre jung) in Blankenese. Der erzählte mir von dem Unglück, als Köneke umkam. Es passierte genau in Höhe Falkental (Blankenese), dort mitten in der Elbe, wo die Firma Alnwick Harmstorf auf einer Sandbank die Schiffe die durch Kriegseinwirkung im Hafen Hamburg abgesoffen waren, absetzte, wenn sie erfolgreich angehoben und geborgen
werden konnten. Dort wurden sie bei Ebbe und Flut teilweise auseinander gesprengt und der Schrott unter Kontrolle der Briten verkauft.


2.3.2018 LS
Seit einigen Wochen arbeite ich mit Hochdruck an der TH 09, die "normalen" Artikel " sind quasi fertig. Aber wir haben natürlich diesmal einen Schwerpunkt, der unbedingt noch aufgenommen werden muss, die originalgetreue Replik des Kreeftschen Tauchapparates von etwa 1800, den einige HTG-Mitglieder für das Meereskunde-Museum Stralsund bauen, siehe Forum.
Daneben sind bestimmt auch andere Artikel  interessant, z.B.:
- Édouard Godel - der stille Mann des Gummis,
- Die ORCO-Vollgesichtsmaske (Berge Mask).Unter "Bibliophiles" steckt diesmal auch ein Schmankerl, das Buch Bernhard Dräger - Erfinder, Unternehmer, Bürger, das wir rezensieren. In der TH10 wird dann ein Artikel des Buchautors Michael Kamp noch mehr zu dieser interessanten Persönlichkeit bringen.


15.2.2018  LS

Die 8. Ausgabe der TauchHistorie 12/2017 ist mit ein bisschen Lob zum anspruchsvollen Inhalt und gleichzeitig gestiegenem Unterhaltungswert, für das ich natürlich immer empfänglich bin, und ein bisschen Kritik an der Gestaltung, für die ich natürlich gar nicht zuständig bin ;-), an uns vorüber gegangen.
Wir haben 180 Stück gedruckt, davon 68 Zeitschriften an Wiederverkäufer und Abonnenten verkauft und 42 Freiexemplare an die Autoren, Ehrenmitglieder usw. verteilt. Die restlichen 70 Exemplare wurden/werden hoffentlich auch noch weitgehend verkauft.

Trotz einiger Spenden, für die ich mich sehr bedanken möchte, besonders bei unserem Ehrenmitglied Marianne Dräger und unserem Mitglied Heinz-Dieter Seiffert, wird das Geld für die Bezahlung der Auflage noch nicht ganz reichen, da die HTG ihren Zuschuss für die Herstellung mit Vorstandsbeschluss auf 250 Euro je Ausgabe begrenzt hat.
Sie können sich gern noch an der Spendenaktion beteiligen, die ich oben angelassen habe.


12.2.2018 L.S an Sporttauchmuseum
Ich hätte Dich ohnehin wegen Deiner "Abo-Seite" für die TauchHistorie in den nächsten Tagen angefunkt. Aber dass Du Dir das Thema gesucht hast, freut mich ganz besonders.
Der Regler steht/stand sowieso auf meiner TuhDu-Liste und hat für mich eine persönliche Bedeutung, weil ich den damals auch nachgebaut habe. Claus und Peter waren die letzten Jahre auch auf unseren Treffen am Kulkwitzsee, und ich würde dann davon auch ein Bild hinzufügen.
Lutz Drößler hat übrigens mal am Kulki die Maße von der HD-Stufe abgenommen und dann jetzt noch nachgebaut, natürlich in Edelstahl.   ...


28.1.2018 Philippe R.
Concernant vos questions d'ordre technique, je vais essayer d'y répondre mais il y a des réponses que j'ignore. Il est vrai que les G.C. 42 sont des appareils peu courants et que les possesseurs hésitent à les démonter pour éviter d'endommager ce qui peut encore être préservé en l'état.
Concernant vos trois premières questions, je n'ai pas de réponse précise à y apporter. Je ne sais pas de quel matériel étaient faits les soufflets. Je n'ai jamais vu un vrai G.C. 47 et donc je n'en ai jamais ouvert le carénage. Je possède en ce qui me concerne uniquement un G.C. 42 dans sa caisse d'origine.

Là où je vais probablement vous surprendre, c'est que j'ai constaté deux types différents de détendeurs installés pourtant tous les deux dans des G.C .42 originaux. Je vais vous transmettre ci-après les photographies. Par contre, je ne sais pas lequel des deux types a été produit avant l'autre...

Pour la question 4, la réponse est plus facile. Toutes les photographies des G.C. 42 et des G.C. 47 ne montrent que des appareils à un seul tuyau annelé (pour l'inspiration). La soupape d'expiration est toujours placée sur le masque facial, de l'autre côté que celui ou se raccorde le tuyau annelé. Les seules photographies connues avec un G.C. 47 muni de 2 tuyaux annelés sont celles de l'appareil bricolé du "Clan Claude SOMMER" (boy-scouts) avec André GALERNE.


27.1.2018 LS
Fragen an den franz. Sammler Philippe R.:
Ich bin dabei, einen Artikel über Georges Commeinhes vorzubereiten, der den deutschen Tauchern trotz seiner Bedeutung leider wenig bekannt ist.
Ihren Artikel im Historical Diver 2005 und die beiden Artikel von Daniel David im HDS UK Newsletter 1995/1997 über ihn habe ich gelesen und werde sie als Quellen zu meinem Artikel angeben. Und ich kenne die Patente von Vater und Sohn Commeinhes.
Es bleiben aber noch ein paar technische Fragen, die Sie mir vielleicht beantworten können.Das liegt vor allem daran, dass ich nur wenige Bilder vom Inneren der Geräte finden konnte, und die Zeichnungen in den Patenten stimmen ja oft nicht mit den produzierten Geräten überein.
Viele Sammler scheuen leider davor zurück, solche Geräte zu öffnen und zu dokumentieren.
1. Sah der Regler im GC42 wirklich in etwa so aus wie auf den Bildern im Patent?
Aus welchem Material war der Faltenbalg?
2. Wurde die Anordnung von Einatem- und Ausatem-Ventil gemeinsam im Gehäuse jemals so verwendet, mit Pendelatmung durch einen Faltenschlauch?
3. Sieht der Regler des GC47 in etwa so aus wie auf der Patent_Zeichnung?
4. Wurde das GC47 auch mit zwei Faltenschläuchen vom Hersteller so geliefert wie von Galerne umgebaut? Haben Sie eventuell ein Foto vom Inneren eines solchen Gerätes?
5. Ist in dem Regler des C58 auch eine Kompensation laut Patent?
Kennen Sie ein Patent zu dem Regler des C58?


28.12.2017 Yves C.
Je viens de recevoir ta revue, riches en histoire vintage, super le condensé de palmes avec Louis de Corlieu, les palmes fascinent, je te souhaite une année 2018 riches d'information pour ta revue qui se veut héritière du passé de la plongée par son matériel qui n'arrête pas de suivre son temps.

25.11.2017 Des W.
I have just thought of a few more interesting items regarding the Orco/Berge mask. You might like to incorporate this information into the article too, but that is your decision.

a) Victor Berge produced a book in 1954, on his life story, titled "Danger is My Life" which contains some first-hand information on his development of the mask. It was from this book I drew some of my research for the article. I have attached an image of the cover of my copy of the book here, as it is hard to find the book these days.
b) I found another image in my collection, of Harry Chadwick using the ORCO mask in New Guinea in 1943. See attached image.
c) The only existing example of the ORCO mask that I have seen here in Australia, is one which is located in the Royal Australian Navy Museum in Sydney. Unfortunately, the rubber has gone very hard, and is basically
"frozen in time". Please see the other three images attached here.
d) One last thing ............ which I also sent to HDS Sweden, was a pdf copy of a scan I made of the original 1942 ORCO instruction booklet issued with each mask in WW2. I have an original booklet in my collection, so I made a scan for Staffan, if you would also like a copy, please let me know. It is a very basic instruction manual, with no images.
Well, that is all I can provide on the ORCO mask Lothar, I hope this will be of assistance.


24.11.2017 Jaques Ch.
Je n’avais jamais fait de recherche sur Edouard Godel…je viens de trouver 20 Brevets d’Invention dont il a fait la demande…que tu as en pièces jointes…l’embout Mistral Marine y est le FR1537870A.
Je te joint aussi les Brevets d’Invention des embouts que j’ai trouvé dans mes archives de La Spirotechnique. Je pense que tu vas trouver dans tout ces Brevets ce que tu cherche…
Je pense qu’Edouard Godel fabriquait pour plusieurs de marques de matériel de plongée de l’époque sur leurs plans ou avec ses propre création…
Il y a eu aussi le Brevet de Georges Hérail (Poumondeau) pour un Bi-pass, je te joint aussi le Brevet d’Invention…
En plus je te joint trois photos d’un autre embout Godel que j’ai dans ma collection…


21.11.2017 Angela Th.
(Layout)
Druckdateien liegen auf der Dropbox :) der Inhalt und der Umschlag separat.
Herr Rumsauer bräuchte jetzt den Zugang dafür, um sich die Dateien herunterzuladen und zu starten....


12.11.2017 L.S.
an Verlag
Die 83 Innenseiten der TH8 sind fertig und liegen bei der Layouterin in der Dropbox.
Ich hoffe, die Umschlagseiten sind auch soweit klar.
In der Dropbox ist auch die für die TH8 gültige Versandliste mit einer Kalkulation für die Abrechnung.
Ich bitte, für das Porto dann eine gesonderte Rechnung an die HTG zu stellen!
Wenn Ihr Fehler in der Liste bemerkt, meldet Euch bitte, damit wir keine Versand- und Abbuchungsfehler machen, die Geld kosten.


7.1.2017   Michael K.
Die TH 6 ist doch noch im alten Jahr angekommen. Wer sagt's denn! Wie mir die TH gefällt? Papier- und Druckqualität überzeugen; auch das Layout finde ich ansprechend. Inhalt: Ich staune über die Vielfalt an Themen und Aspekten, mit denen sich die einzelnen Beiträge beschäftigen und mit welcher Liebe zum Detail das geschieht. Dass dabei "Technik" überwiegt, liegt in der Natur der Sache; Tauchgeschichte ist eben zu einem guten Teil Technikgeschichte. Ich bin überzeugt, dass mit der TH im Laufe der Zeit ein einzigartiges Nachschlagewerk über die internationale Tauchgeschichte entsteht.

6.1.2017 Siggi M.

die TH6 ist am 31.12.2016 bei mir eingetroffen!! Super Timing.
Die Zeitung gefällt mir immer besser je öfter ich hereinschaue, wenn Frau nicht da ist oder aber Frauen-TV guckt ;-)
Momentan habe ich keine Kritik zu melden; weder "Positive" und schon gar nicht "Negative".
Es wird nicht langweilig sie zu lesen, da die Themen durchweg abwechselungsreich und interessant von Heft zu Heft sind!
Also macht weiter so.


2.1.2017 Michael J.

Mit großem Interesse habe ich Ihr neues Heft gelesen, und mich wieder über die vielen, sehr informativen Beiträge gefreut.
Mit Alfred von Wurzian wurde einer der engsten Mitarbeiter von Hans Hass vorgestellt. Von ihm war ja inzwischen bekannt, dass er in den letzten Kriegsjahren das militärische Tauchen in Deutschland ganz maßgeblich weiterentwickelt hat.
Bislang unbekannt sind jedoch die Aktivitäten von Heinz Gervais, dem Bremer, der im Bericht von Michael Kranzler erwähnt wird. Er war 1943 - 1945 bei der Kriegsmarine als Unterwasserkameramann (!) tätig und hat einige sehr interessante Aufgaben durchgeführt. Ich würde darüber gerne einen Artikel für Ihr nächstes Heft beisteuern, wenn noch Platz zur Verfügung steht. Er kann auch Anstoß für weitere Forschungen werden, denn das eine oder andere Detail zu seiner Tätigkeit ist noch nicht völlig erkundet.